"Eigentlich soll sich nichts ändern hier - Haus Esselt, die Menschen, die Kunst und die Zeit

Kategorie: Aktuelles

LVR-Film feiert Premiere auf Haus Esselt

Dieser Film stellt den Ort „Haus Esselt“ als Lebensort, Ort der Kunst, Ort des Miteinanders und der Begegnung in den Mittelpunkt. Die Besonderheit des Hauses liegt in seinen Menschen:
Eva Pankok war Zentralfigur eines vielschichtigen Beziehungsnetzes von Freunden, ehrenamtlich engagierten und professionellen Mitarbeitern, wobei die Rollen verschwimmen und sich im Laufe der Zeit verändern.

Im Sommer 2015 begannen die Dreharbeiten zu dem kulturwissenschaftlichen Dokumentarfilm, der die Perspektive dieser Akteure ins Zentrum stellt. Deutlich wird, dass es um Beziehungen geht: zu einem Ort mit besonderer Ausstrahlung, seinen Bewohnern und Besuchern und der zugrundeliegenden Lebensauffassung, die sich aus der Persönlichkeit und Geschichte der Familie Pankok entwickelte. Diese Aura als besonderes kulturelles Erbe zu schützen und über den Prozess der anstehenden strukturellen Veränderungen zu erhalten,
erschien als zentrales Thema der Gespräche und wurde – als provokativ aus dem Kontext herausgehobenes Zitat – Titel und Leitidee des Films.

 

Angeregte Gespräche nach der Premiere