50 Jahre Otto-Pankok-Gesellschaft - Feierstunde und Abendkonzert

Kategorie: Aktuelles Veranstaltung

Samstag, 30. Juni 2018 ab 16:00 Uhr

Pankok Museum Haus Esselt, Otto Pankok Weg 4, 46569 Hünxe

 

Der Anlass

Im Sommer 1968, zwei Jahre nach dem Tod des Zeichners, Grafikers, Bildhauers und Düsseldorfer Kunstakademie-Lehrers Otto Pankok (1893–1966), hatte seine Witwe, die Journalistin und Publizistin Hulda Pankok (1895–1985), mit Unterstützung ihrer Tochter Eva (* 1925) am späten Familienwohnsitz Haus Esselt (Hünxe-Drevenack) die Einrichtung eines Otto-Pankok-Museums und die Gründung einer Otto-Pankok-Gesellschaft realisiert.

Bei der Erschließung und Vermittlung des Werks und der Weitergabe des humanen Geistes, der Pankoks Leben und Schaffen geleitet hatte, übernahm die Gesellschaft eine zentrale Rolle. Engagierte Ehrenamtliche aus Vorstand und Mitgliedschaft sicherten den Museumsbetrieb, wirkten an zahlreichen internen und externen Ausstellungen mit, erarbeiteten Werkverzeichnisse zu Pankoks grafischem Schaffen und veröffentlichten wichtige Forschungsbeiträge. Zum 100. Geburtstag des Künstlers gab die Gesellschaft federführend eine umfangreiche Retrospektive heraus. Nach Hulda Pankoks Tod übernahm ihre engagierte, selbst künstlerisch tätige Tochter Eva die Leitung des Museums.

Im Zusammenwirken mit ihr konzipierte die Otto-Pankok-Gesellschaft auf Haus Esselt weiterhin das Ausstellungsprogramm, lud prominente Gäste ein und intensivierte mit großem Erfolg die pädagogische Arbeit. Seit Eva Pankoks Tod (2016) befindet sich Haus Esselt unter Aktivierung der Otto-Pankok-Stiftung und mit großzügiger öffentlicher Unterstützung in einem Konsolidierungsprozess.

Otto Pankoks Eintreten für „mehr Gehalt, mehr Wahrhaftigkeit“, seine pazifistische Grundhaltung, seine Parteinahme für die Sinti und Roma und die von den Nationalsozialisten verfolgten Juden und sein wacher Sinn für den Lebenszusammenhang von Mensch und Natur stellen ein kulturelles Erbe von unverminderter Aktualität dar.

Das Programm

16.00 UHR | FEIERSTUNDE

• Grußworte:
Landrat Dr. Ansgar Müller (Kreis Wesel),
Bürgermeister Dirk Buschmann (Hünxe)

• Rückblick und Ausblick der Otto-Pankok-Gesellschaft:
Annette Burger (Museumsleiterin), Ilse Falk (Geschäftsführerin) und
Dr. Norbert Fasse (Vorsitzender) sprechen über Geschichte und Aufgaben, Herausforderungen und Ziele

• Festvortrag:
Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann
(Leiterin des Instituts Moderne im Rheinland
an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf):
Nachkriegszeiten. Otto Pankoks Werk und Wirken
im Kontext der rheinischen Moderne

• Musikalische Gestaltung:
Hoene Duo
Die Brüder Michael und Thomas Hoene spielen virtuose Gitarrenkompositionen aus Jazz, Flamenco und Latin, darunter neben eigenen Werken Stücke von Chick Corea, Egberto Gismonti, Miles Davis und John Mc Laughlin.

ANSCHLIESSEND: AUSTAUSCH + IMBISS
• Wir laden Sie und Ihre Freunde im schönen Außenbereich herzlich zum geselligen Austausch mit vielen aktiven Mitgliedern und zu einem Buffet à la Pankok ein
(bei Regen im Wohnhaus Esselt).

19.00 UHR | KONZERT
• Paul Millns
(Singer, Songwriter, Pianist, London)

Der Blick für den einfachen Menschen, etwa für den als „unwelcome neighbour“ lebenden Migranten von nebenan, Sympathie für die Uneitlen und Gewissenhaften – „God save the self-doubters“ – und ein schonungsloser Blick auf die gesellschaftlichen Verhältnisse prägen die Songs von Paul Millns. Seine Alben tragen Titel wie „Unsung Heroes“, „Against the tide“ und „Stories I could tell“. Und ein Geschichten-Erzähler ist der Londoner Singer-Songwriter, Pianist und Blues-Poet auf sehr besondere Weise. Seine Texte sind poetische Miniaturen, sie sind geprägt von Empathie und einer sehr besonderen Beobachtungsgabe, zugleich von Understatement, von feine Ironie und Selbstironie.

„Paul Millns, der Blues-Singer-Songwriter über zwei Stunden allein am Piano, war ein ganz besonderes Erlebnis“, schrieb vor einiger Zeit die Westdeutsche Zeitung. „Es war jenseits des kommerziellen glamourösen Unterhaltungs-Musikgewerbes ein beeindruckendes Plädoyer für eine einfache, für sich selbst sprechende Musik, die keine falschen Verpackungen braucht.“

www.paulmillns.com
Eintritt: 13,00 € (Schüler + Studierende 9,00 €)


Kartenreservierungen für die Abendkasse
telefonisch unter 0160  9094  2077 (Museumsleiterin Annette Burger)
oder per E-Mail an annette.burger1@gmail.com

Otto Pankok mit zwei Bronzeskulpturen 1948 in Düsseldorf (Foto: Carola Abel, Abzug im Archiv der Kunstakademie Düsseldorf)

Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann (Foto: Kürschner / commons.wikimedia.org)

Das Hoene Duo (Foto: Johanna Schindler, © Hoene Duo)

Paul Millns (Foto: Sylvain Fasel, © P. Millns)