Naturparkhaus

Das ehemalige, aus dem 17. Jahrhundert stammende Gut Esselt mit seinem Herrenhaus (heute die letzte Bleibe der Künstlerfamilie Pankok), dem Wirtschaftsgebäude (heute das Otto-Pankok-Museum) und dem großzügig angelegten Außengelände bildet eine wunderbare Einheit von Kunst und Natur inmitten der niederrheinischen Landschaft an der Issel.

Das sich derzeit im Umbau befindende Museum wird ab Frühjahr 2022 seine Pforten wieder öffnen und mit altbewährten und neuen Programmen wie früher wieder eine Begegnungs- und Bildungsstätte für Jung und Alt sein, die die Sinne weckt, die Stille von Kunst und Natur erfahrbar macht, zum kreativen Gestalten und kritischen Denken auffordert.

Der humanitäre Geist von Otto, Hulda und Eva Pankok, ihre tiefe Verbundenheit mit der Natur und ihr soziales Engagement werden für Gruppen und Einzelbesucher spürbar werden.

Geplante Angebote

Wie schon bekannt oder auch ganz neu werden in Zukunft angeboten:

  • Ein Besuch der Dauer- und Wechselausstellung
  • Ausstellungseröffnungen mit Beiprogrammen
  • Sonderveranstaltungen, wie Konzerte, Lesungen, Filmabende
  • Gruppenführungen (auch mit Bewirtung)
  • Familien- und Gruppenfeiern (auch mit Bewirtung)
  • Workshops für Groß und Klein
  • Eine Cafeteria
  • Das Museum als außerschulischer Lernort

Das pädagogische Programm bildet seit vielen Jahren ein Herzstück aller Museumsaktivitäten, in dem Kinder und Jugendliche Kunst entdecken, begreifen, erleben und schaffen unter Einbeziehung der sie umgebenden Natur mit all ihren Facetten.

Naturerkundungen

Durch die Lage unmittelbar am Wanderweg Hohe Mark Steig und als informatives, aufklärendes, einladendes Naturparkhaus bietet Haus Esselt aber auch dem einzelnen Wanderer, Radler und Natursuchenden viel Bestaunenswertes der niederrheinischen Fauna und Flora: eine Vielfalt außergewöhnlicher Libellen an der Issel und eine variationsreiche Streu- und Wildblumenwiese.

Beim Spaziergang durch den Wald – auf Wunsch mit einem Lehrrucksack – kann man mit Glück eine Schar Rehe entdecken, selten aber nur den Dachs oder Fuchs, die hier ihr Zuhause haben, während sich die Eichhörnchen und Spechte wenig von Besuchern beeindruckt zeigen.

Auch das beliebte Federvieh – das Otto Pankok so vielfach in allen Techniken auf Papier festgehalten hat – wird die Besucher wieder erfreuen. Es wird aber notwendig sein, sie vor dem Nachbarn Fuchs zu schützen.

Liste aller Naturparkhäuser

1. Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld, Alter Hof Schoppmann 
Am Hagenbach 11, 48301 Nottuln – Darup
www.naturschutzzentrum-coesfeld.de
https://naturschutzzentrum-coesfeld.de/naturparkhaus

2. Biologische Station Kreis Recklinghausen
Im Höltken 11, 46286 Dorsten
Georg Tenger, tenger.biostation-re@t-online.de   Tel. 02369-77505
www.biostation-re.de 

3. Biologisches Zentrum Kreis Coesfeld
Rohrkamp 29, 59348 Lüdinghausen
www.biologisches-zentrum.de
https://www.biologisches-zentrum.de/cms/de/bz//naturparkhaus

4. Naturparkhaus Otto-Pankok-Museum Haus Esselt
Otto-Pankok-Weg 4, 46569 Hünxe - Drevenack
www.pankok-museum-esselt.de

5. Naturparkhaus am Tiergarten in Raesfeld
Tiergarten 1 / Hagenwiese 40, 46348 Raesfeld
www.naturpark-hohe-mark.de­

6. Naturparkhaus Waldkompetenzzentrum Heidhof
Zum Heidhof 25, 46244 Bottrop
https://www.rvr.ruhr/themen/oekologie-umwelt/startseite-heidhof/

7. Naturparkhaus Steveraue
Kökelsumer Str. 66 (dort ist die Baustelle für das neu entstehende Gebäude), 59399 Olfen
https://www.olfen.de/tourismus/naturparkhaus-steveraue.html