„Die vergessene Moderne – Kunst in Deutschland zwischen den Weltkriegen

Kategorie: Externe Veranstaltungen

Eine Ausstellung im Rahmen der Internationalen Tage im Kunstforum

Dauer: 14. April bis 23. Juni 2019

Ort: Altes Rathaus in Ingelheim

Nach 1945 waren es die großen Namen des künstlerischen Aufbruchs nach der Jahrhundertwende und die Kunst der Meister am Bauhaus, die in ihrer Bedeutung an der Entstehung der modernen Kunst in Deutschlandhervorgehoben wurden. Und es drängte eine ganz neue, ungegenständliche Kunst in den Vordergrund, die radikal mit der Vergangenheit brach. Vor diesem Hintergrund wurde eine ganze Künstlergeneration nahezu vergessen.

Unter dem Begriff „Expressiver Realismus“ (Rainer Zimmermann) wurde seit den 1970er Jahrenan viele Künstler dieser sogenannten „verschollenen“ generation erinnert und erfreulicherweise vile aus der völligen Vergessenheit geholt.

Die Internationalen Tage in Ingelheim möchten 2019 an Künstler dieser „Vergessenen Moderne erinnern und so auch neue, bislang unbekannte Facetten in der Kunst zwischen den Weltkriegen in Deutschland aufzeigen. Zu den Künstlern, die ausgewählt wurden, zählt Otto Pankok. Er ist in der Ausstellung mit 7 seiner Kohlezeichnungen aus dem Zyklus “Zigeuner“ vertreten.