Garten und Park – ein Ort der Besinnung

Zur Abrundung des Besuchsangebotes ist die Einbindung des Gartens und Waldes geplant. Das rund zwei Hektar große Gelände wurde von Otto Pankok selbst gestaltet. Besucher schätzen schon heute die wohltuende Atmosphäre der Natur. Die Landschaft, in der Haus Esselt liegt, hat darüber hinaus auch einen starken Bezug zu den Werken Otto Pankoks und den darin dokumentierten Botschaften. Garten, Park, Wald und die namengebende Issel eignen sich insofern auch als Themengeber für Führungsangebote. „Kunst und Landschaft“ gehören im Otto Pankok Museum zusammen.

Schritt für Schritt

Die gestalterische Qualität des Gartens mit den besonderen Blickpunkten soll erhalten bleiben. Um die vielen verschiedenen „Räume“ mit ihren unterschiedlichen Stimmungen auch für den Besucher zu öffnen, soll ein behutsames und unaufdringliches Leitsystem mit einem Rundweg, Verweilmöglichkeiten, Orten zum kreativen Arbeiten oder zur stillen Besinnung eingerichtet werden. Ebenso soll ein atmosphärischer Aufenthaltsbereich vor der Museumsscheune geschaffen werden. Grundlage für die schrittweise umzusetzenden Bausteine ist ein Freiraumkonzept eines Landschaftsarchitekturbüros. Für diesen Zukunftsbaustein braucht die Otto Pankok Stiftung ebenso Unterstützer und Förderer.