Kohlezeichnungen Otto Pankoks werden inventarisiert

Sie bilden den Schwerpunkt des Schaffens Otto Pankoks. Die großformatigen, monochromen Kohlezeichnungen sind beeindruckend in Wirkung und Größe. Die rund 5.000 Werke zu inventarisieren ist eine große Aufgabe, die Zeit und Sachverstand braucht. Zwei Jahre lang wird Sarah Breuer die Otto Pankok Stiftung bei der Archivarbeit unterstützen. Hilfe erhält sie dabei von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, denn besonders die Größe der Bilder erfordert mehr als zwei Hände. Ziel ist es, eine digitale Datenbank anzulegen, die den Leihverkehr mit anderen Museen erleichtert und die Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen leichteren Zugang ermöglicht. Eine Anbindung an nationale und europäische Archive ist geplant. Gleichzeitig wird auch die Lagerung des Werkes unter konservatorischen Gesichtspunkten verbessert.