Filmprojekt – „Eigentlich soll alles so bleiben hier“ Haus Esselt, die Menschen, die Kunst und die Zeit

Kameras, Ton, Licht, Kabel, Monitore gehören dazu, wenn das Filmteam rund um Dr. Dagmar Hänel vom LVR Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte nach Esselt kommt. Bereits 2015 wurden biographische Interviews mit Eva Pankok geführt, mit den Menschen, die sich hier engagieren, Bilder von Otto Pankok wurden in Szene gesetzt, Besuchergruppen und Schulklassen begleitet. 

Das Leben auf Haus Esselt und im Otto Pankok Museum einfangen – das ist das Ziel dieses Vorhabens. Entstehen wird in diesem Jahr daraus ein 45-minütiger Dokumentationsfilm, der im Juli Premiere hat. „Der Film gibt einen Einblick in den Alltag. Die hier präsentierten persönlichen Facetten einer Verbundenheit mit dem Haus, mit Eva Pankok und den Werten dieser Familie, sind besonders bedeutsam, da sie im Vollzug eines strukturellen Veränderungsprozesses entstanden. Die Neukonzeption der Museumsarbeit und tragenden Säulen der Stiftung und Gesellschaft haben Auswirkungen auf das Leben in und um Haus Esselt. Der Film versucht, die verschiedenen Ansätze zwischen Veränderung und dem Versuch, bestimmte Traditionen beizubehalten, auszuloten“, sagt Dagmar Hänel. 

Neben dem vorgestellten Dokumentarfilm werden fünf Kurzfilme für Medienstationen im Otto-Pankok-Museum entstehen.